Weidezeit - Was gibt es in der Ernährung zu beachten + Weideland Tipp ??

 

Weidezeit - Was gibt es in der Ernährung zu beachten  + Weideland Tipp?? 

 

Wir alle kennen es, Mitte Mai fängt in den meisten Ställen die Weide Saison an. Nach teils wochenlangen angrasens, um das Pferd schon im Vorhinein an das Gras zu gewöhnen, ist es nun endlich so weit. Das Pferdi geht jeden Tag auf die Weide.

Daher findest du hier ein paar Tips, was es zu beachten und was es umzustellen gibt.

WICHTIG: Wer sich unsicher ist, sollte nicht selber experimentieren, sondern sich fachkundigen Rat holen. Happy Horse bietet eine kostenlose und unverbindliche Futterberatung an. Uns könnt ihr bequem auf Facebook oder hier auf der Webpage unter “Futterberatung” erreichen :-) 

 

Was gibt es zu beachten:

Bei der Weidezeit gibt es natürlich mehrereszu beachten, von der Nötigkeit von Gamaschen oder Decken bis hin zur Beurteilung, ob das Pferd mit anderen möglichen Herdenmitglieder klar kommt.  Wie ihr seht, ist das Spektrum sehr groß, daher werden wir uns in diesem Artikel auf die Ernährung und die einfache Weidepflege beschränken.

1. Tipp: Langsam anweiden!

Der zu schnelle Anstieg von Gras in der Fütterung kann bei dem Pferd verschiedenste Probleme auslösen. Von Leberproblemen bis hin zu gefürchteten Kolik und Hufrehe-Erkrankung.

Wie durch die Forschung mittlerweile bekannt ist, ist nicht das Eiweiß, sondern Stärke und Fruktane für das Vorkommen von Hufrehen verantwortlich. Fruktane sind Kohlenhydrate im Gras, sie werden dann gebildet, wenn die Pflanze Photosynthese betreibt. Das heißt, gerade bei heißen und sonnigen Tagen ist der Fruktangehalt im Gras sehr hoch. Dementsprechend sollte man die Graszufuhr langsam und am besten auch an die Tagesbedingungen angepasst werden. 

Dazu ist es ganz ratsam in der Anfangszeit den Gehalt von Stärke und Zucker im Futter zu reduzieren. Hier kann am entweder weniger Hafer, Pellets oder Basismüsli geben ( der Punkt wird unter 3. noch weiter besprochen) oder auch direkt auf ein getreidefreies und stärkereduziertes Futter zurückgreifen:

PSST: Sensitive Security ist getreide- und melassefrei. Es enthält ca 80% weniger Zucker und Stärke wie herkömmlicher Hafer. Daher ist es gerade bei Pferden mit Hufrehe-vorerkrankung sehr zu empfehlen. Hier der Link: http://www.happyhorse24.de/superfood/165/sensitive-security-getreide-und-melassefrei?c=63

 

2. Tipp : Erst Heu, dann Weide, dann Müsli

Das Heu vor dem Weidegang sorgt dafür, dass die Pferde nicht zu hungrig auf die Weide gehen und dort anfangen zu schlingen. 

Wir alle kennen es, wir machen das Pferd los und es “prescht” erst einmal buckelnd über die Wiese. Das ist auch gut, denn so weiß man, dass das geliebte Pferdi noch Leben in sich hat. Doch  derartige Bewegung mit vollem Magen sind nicht gut. Genau aus diesem Grund sollte das Müsli immer nach der Weide gefüttert werden, um zu verhindern, dass das Pferd mit diesem “ Klotz” im Magen, im wahrsten Sinne des Wortes, über die Weide springt. Denn das kann im schlimmsten Fallen zu einer Darm Verschlingung und das auch oft zum Tod führen. 

Auch beugt die Fütterung des Müsli nach der Weide einer Kolik vor. 

 

3. Nicht an den Mineralien sparen

Viele Pferdehalter senken durch den Weidegang die Raufutterration der Pferde herab. Das ist auch an sich gut so, aber es sollte am “richtigen Ende gesparrt” werden. 

An Hafer, Basismüslis und Pellets kann man gerne mal hundert bis mehrere hundert Gramm sparen, dass Mineralfutter sollte jedoch nicht reduziert werden. Denn so wird weiterhin sicher gestellt, dass das Pferd auch mit den Spurenelementen und Mineralstoffen ausreicht versorgt wird.

Wer in der Weidezeit komplett auf Müsli und sondergleichen verzichten möchte, sollte sich dennoch Gedanken über die Zugabe von Mineralwürfeln machen. Weidequalitäten welche über eine ausreichende Spurenelementversorgung und Mineralien verfügen sind ausgesprochen selten und bedürfen eines immensen Wissen und erstklassiger Weidepflege.
Eine Alternative zur Versorgung bieten zum Beispiel Mineralwürfel. Die Würfel sind so groß wie ein Leckerlie und einige davon reichen schon für die Versorgung aus. Prima auch, wenn viele Pferde zusammen stehen. So kann kontrolliert jedes Pferd gefüttert werden. 

Einen Link zu den Happy Horse Mineralwürfeln findet du hier: http://www.happyhorse24.de/ergaenzung/spezifische-naehrstoffe/33/sensitive-mineral-wuerfel

Wichtig: Diese ausgewogene Versorgung der Mineralstoffe und Mikronährstoffe ist vor allem bei Pferden, die in den Sommermonaten viel auf Turnier- oder im Sport gehen sehr wichtig.

( Auch hier könnt ihr uns natürlich jederzeit um Rat fragen) 

 

4. Für ausreichend Wasser sorgen

Pferde trinken ca. zwischen 30-50 Liter am Tag. Wenn der Tag warm ist und die Sonne am Himmel steht kann die durchschnittliche Tages menge auch einmal auf 60-70 Liter rauf gehen. Daher ist es unbedingt wichtig darauf zu achten, dass immer genügt Wasser auf der Weide zu Verfügung steht.

Bei nicht ausreichender Wasser Versorgung, kann das Blut der Pferde verdicken. Bei extremen Fällen, wenn das Pferd dauerhaft einer Wasserunterversogung ausgesetzt ist, können feine Ardern platzen. Das kann bis zum Tod des Tieres führen. 

 

5. Vorher die Weide nach Giftplanzen absuchen

Das wird natürlich jeder/jede von Euch regelmäßig machen, nur ist es immer gut daran nochmals erinnert zu werden. Die Weiden sollten regelmäßig nach den diesen Pflanzen untersucht werden, um auch sicher zu stellen, dass keines des ungewollten Weg in den Pferdemagen antritt. 

Zu Hilfe ist hier noch mal eine Liste mit Bilder von Pflanzen und Gräsern, die nicht auf einer Weide seien sollten: http://www.cavallo.de/pferde-medizin/diese-pflanzen-sind-fuer-pferde-giftig.475018.233219.htm

und

http://www.garten-schlueter.de/ratgeber/giftige-pflanzen-pferde/schlueter-giftige-pflanzen-pferde.pdf

 

6. Weidepflege

Das A & O einer guten Weide ist die Pflege. Wer die Mölglichkeit hat, sollte die Weiden abäppeln. So wird der Verbreitung von Wurmbefall vorgebeugt und es bilden sich weniger Gailstellen (Die Stellen der Weide wo ein Pferd nicht frisst). Wer die Möglichkeit einrichten kann, der ist auch mit einer Mischbeweidung durch Kühe gut aufgestellt.
Eine ordentlich gepflegt Weide sollte im Frührjahr abgeschleppt, ggf. nachgesäät und nach der Begrasung gemulcht werden. Ein abschließendes mulchen am Ende der Weidezeit gehört ebenfall dazu. Wenn im Frühjahr nachgesäät wird, ist es ziemlich pfiffig auf spezielle Weidesaaten für Pferde zurück zu greifen. Die dort verwendeten Grassorten sind besser geeignet für den kurzen Verbiss von Pferden und oftmals noch mit Kräutern angereichert welche Pferde gerne fressen und z. B. auch Spurenelemente beinhalten.
Das ausreißen von unerwünschten Pflanzen sollte selbstverständlich sein und wenn Ihr beim Besuch der Pferdis jedesmal 5 Stück entfernt (vor dem aussamen), so habt Ihr am Ende der Saison richtig was geleistet.
Wem das noch nicht genug ist, der sollte Bodenproben untersuchen lassen und die weitere Vorgehensweise (ggf. Düngung, etc.) vom Ergebnis abhängig machen. Einfach mal nach LUFA-Bodenanalyse suchen. Das ist gar nicht so schwer und teuer wie Ihr vielleicht denkt. 

Um einen störungsfreien und batterieschonenden Stromfluss zu gewährleisten sollte unter dem Zaun regelmäßig gemäht werden und auch die Zaunkontrolle gehört dazu.

Eine gute und sichere Weidequalität ist wirklich konsequente, wiederkehrende Arbeit und gehört zur Pferdehaltung genauso wie ein passender Sattel!!!

Wer hier spart, spart am falschen Ende, denn je besser die Weide desto glücklicher die Pferde;-) und wer sich nachhaltig um die Weideflächen kümmert und einem eventuellen Verpächter vermitteln kann das man sich ein wenig auskennt und die obigen Tipps beherzigt, der hat auch weniger Probleme überhaupt Weideland zu bekommen;-).

Der wichtigste Tipp: Gute Weideflächen bedeuten vor allen Dingen Geduld. Da können schon mal 2-3 Jahre ins Land gehen bevor ein tolles Ergebnis vorliegt.

 

Wie immer könnt ihr uns bei Fragen über unsere Internetseite und über Facebook kontaktieren. 

Wenn Euch dieser Beitrag gefallen hat, würde wir uns sehr freuen, wenn Ihr in bewertet oder uns einen Kommentar hier lasst.

 

Vielen Dank und liebe Grüße

Euer Happy Horse Team

 

 

 

 
 

Passende Artikel

Sensitive "Mineral Würfel"

Das gute und preiswerte Mineralfutter für alle Pferde✓ Praktisch als Leckerli zu füttern☆ So einfach kann´s sein!

Inhalt: 5 Kilogramm (4,38 € * / 1 Kilogramm)

ab 21,90 € *

Sensitive Security Getreide- und melassefrei

Pferdefutter für eine stärke- und zuckerarme Ernährung ☆ Ideal bei Hufrehe, EMS, ECS und zur Gewichtsreduktion✓

Inhalt: 14 Kilogramm (1,39 € * / 1 Kilogramm)

ab 19,50 € *

TIPP!
Lecker Snack Moringa - Superfood

Das Pferdeleckerli als Superfood für Pferde. Getreidefrei☆ Jetzt die einzigartige Rezeptur kaufen✓

Inhalt: 1 Kilogramm

4,90 € *

 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.